2021
50 Jahre Verleihung des Friedensnobelpreises 10.12.1971 an
Bundeskanzler Willy Brandt

Rede anlässlich der Verleihung des Friedens­nobelpreises in Oslo, 11. Dezember 1971

Einen Tag nach der Entgegennahme des Friedensnobelpreises hält Bundeskanzler Willy Brandt an der Osloer Universität einen vielbeachteten Vortrag zum Thema „Friedenspolitik in unserer Zeit“. Darin unterstreicht er seine Grundauffassung: „Der Krieg darf kein Mittel der Politik sein. Es geht darum, Kriege abzuschaffen, nicht nur, sie zu begrenzen. Kein nationales Interesse läßt sich heute noch von der Gesamtverantwortung für den Frieden trennen.“

Zum Volltext der Rede.

 

Aktuell

treiben uns Sorgen und Fragen nach individuellen und gesellschaftlichen Sicherheiten um - und was könnte wichtiger sein als:
- Schutz vor Krankheiten = Gesundheit und gesunde Umwelt, Klima, Nahrung etc.
- Schutz vor Armut = Arbeit und materielle Sicherheit und Stabilisierung des unternehmerischen Mittelstandes
- individueller und gesellschaftlicher innerer und äusserer Frieden ...

... denn "Der Frieden ist bedrohter, als wir denken", sagt Prof. Dr. Peter Brandt und Bundeskanzler a.D. und Friedensnobelpreisträger Willy Brandt sagte bekanntlich:
"Der Frieden ist nicht alles, aber alles ist ohne den Frieden nichts“.

Coronavirus wird auf ein Normalisierungsmaß relativiert werden und zu unserer Lebensweise gehören, ähnlich wie wir mit anderen ansteckenden Viren und Bakterien und Krankheiten leben.

Gegen Infektionen werden Schutzmöglichkeiten entwickelt, um Frieden müssen wir uns selber kümmern.

 

Alle reden vom Frieden

Wir zeigen ihn!

in tausenden Wünschen und Gedanken, Worten und Schriften,
Künste und Taten für Frieden

 

Frieden und Freiheit

ist
wenn jeder seine natürlichen Fähigkeiten und Grundbedürfnisse menschenwürdig erfüllt erlebt

  • - gesunde Nahrung ...
  • - gesundes sauberes Klima ...
  • - gesundes sauberes Wasser ...
  • - Eintracht von Mensch, Tier, Pflanze als Gesamtnatur ...
  • - Humanisierung des Menschen, Menschenwürde, Menschenliebe ...
  • - kultivierte psychische und geistige Bildung und Erfüllung ... ("Emanzipation aller menschlichen Sinne und Eigenschaften"),
  • - wissenschaftlich gesicherte medizinische Versorgung für Mensch und Tier ...
  • - Gerechtigkeit, Naturrecht, Humanismus ...
  • - kein Machtmissbrauch, keine Ohnmacht, kein Gehorsam, keine Ausbeutung ...
  • - keine Atomwaffen, keine konventionellen Waffen, keine Kriege ...

 

"Atomwaffenfrei bis 2020"

Kampagne von "Mayors for Peace"

in mehr als 7.000 Mitgliedsstädten
in über 160 Länder
davon 660 Bürgermeister
Deutscher Städte für Frieden

www.mayorsforpeace.de

Geschichte des Friedens

menschlicher Kulturen
und Zivilisationen

nie geendete Wünsche und Gedanken, Worte und Schriften,
Künste und Taten
für Frieden
von Steinzeit und Antike
über Mittelalter und Neuzeit
bis in Moderne und Gegenwart
in Kulturen und Künsten,
Wissenschaften und Gesellschaften,
Politik, Medien, Organisationen, Staatswesen, Religionen und Weltanschauungen,
Friedens-Stifter, -Förderer, -Gesellschaften, -Stiftungen, -Initiativen, -Institute, -Organisationen, -Bewegungen ...

"... das menschliche Geschlecht im Fortschreiten zum Besseren
immer gewesen ...
und so fernerhin fortgehen werde“,
Immanuel Kant in "Streit der Fakultäten“

mit

The New-PeaceArt-Generation-Project

Weiterentwicklungen der Tradition
der Friedens-Kunstgeschichte
- ohne Darstellungen von Gewalt, Krieg, Terror - zu Friedens-Themen und Friedens-Symbolen wie u.a. von

vorantike Malereie und Kephisodotos der Ältere u.a., Sandro Botticelli, Lorenzetti, Giulio Cesare Procaccini, Pieter Paul Rubens, Hans von Aachen, Orlando di Lasso, Laurent de la Hyre, Edward Hicks, Vincent van Gogh, Giovanni Boldini, Charles Hunt, Henri Matisse, Eugène Delacroix, Pablo Picasso, John Lennon, Louise Bourgeois, Peter Pick, Joseph Beuys, Klaus Staeck, Bazon Brock, Gerhard Richter, Jörg Immendorff, CS Bölling-Bernays, Sigmar Polke, Günther Uecker, Christoph Schlingensief, Friedensreich Hundertwasser, Robert Indiana, Ringo Starr, Yoko Ono, James Rizzi u.v.a. ...

"Wie kann ich heute malen, und vor allem was?", Gerhard Richter
“Malerei sollte nicht zur hektischen Pinselei ohne Position werden”, Jörg Immendorf

"Peace-Freedom-Music Project"

Klassik
Guillaume Dufay, Philippe Verdelot, Orlando di Lasso, Melchior Franck, Johann Sebastian Bach, Antonio Vivaldi, Georg Friedrich Händel, Joseph Haydn, Ludwig van Beethoven, César Franck, Gustav Mahler, Arnold Schönberg, Hans Eisler, Karl Amadeus Hartmann, Dmitri Schostakowitsch, Bohuslav Martinu, Frank Martin, Krzysztof Pendercki, Benjamin Britten, Luigi Nono, Iannis Xenakis, Hans-Werner Henze, Giya Kancheli, Violeta Dinescu, Arthur Honegger, André Jolivet, Ralph Vaughan Williams, Darius Milhauds, Aaron Copland Arnold Schönberg, Alban Berg, Béla Bartók, Francis Poulenc, Michael Tippetts, Antal Doráti, Violeta Dinescu, Katherine Hoover, Arvo Pärt, Gian Francesco Malipiero, Harald Sæverud, Paul Hindemith, Michael Tippett, Isang Yun, Klaus Huber, Kurt Weill, Hanns Eisler, Paul Dessau, Mikis Theodorakis, Stefan Wolpe, Gerald Finzi, Janusz Korczak, Frank Martin, Arthur Honegger, Antal Doráti, André Jolivet, Darius Milhauds, Aaron Copland, Gian Francesco Malipiero, Arnold Schönberg, Alban Berg, Béla Bartók, ikis Theodorakis
POP
Bob Dylan, John Lennon, Udo Lindenberg, Hannes Wader, Donovan, Eko Fresh, Dr. Mulle, Carlos Santana, Leonard Cohen, Harry Belafonte, Joan Baez, Jimi Hendrix, Marius Müller-Westernhagen, David Hasselhoff, Stevie Wonder, Woodstock, Pete Seeger, Mahalia Jackson, Peter Maffay, Reinhard Mey, Konstantin Wecker, Nicole, George Harrison, Rolf Zuckowski, Cat Stevens / Yusuf Islam, Michael Jackson, Lenny Kravitz

 

Nicht nur Gewalt, Krieg und Terrorismus haben Geschichte -

auch Vernunft und Frieden.

Immanuel Kant,
"Zum ewigen Frieden",
1795

1795 bis 2020 = 225 Jahre

Es kommt darauf an, Frieden zu lernen,
Friedenshelden statt Gewalt- und Kriegs-Helden,
denn es ist aktuell kantisch vernünftig

"Das Prinzip Frieden"

zu erfahren und zu kommunizieren

Deutschland
setzt ein Zeichen gegen
Atomwaffen • Krieg • Terrorismus

titelwanderausstellung

„Aggressionen waren zu der Zeit, als wir in Höhlen lebten vermutlich ein Vorteil. Wir brauchten sie, um mehr Nahrung zu bekommen, um unser Territorium zu verteidigen oder mehr Partner zu gewinnen, mit denen wir uns fortpflanzen konnten. Doch jetzt drohen unsere Aggressionen uns alle zu zerstören. Wir müssen unsere Aggressionen durch Mitgefühl ersetzen.“
Stephen Hawking, 2015

„Krieg ist nicht mehr die ultima ratio, sondern die ultima irratio.
Auch wenn das noch nicht allgemeine Einsicht ist.
Nicht der Krieg, der Frieden ist der Vater aller Dinge. ...
Der Frieden ist nicht alles, aber alles ist ohne den Frieden nichts“
Bundeskanzler Willy Brandt, Friedensnobelpreis 1971

„Der Frieden ist bedrohter, als wir denken.“
Peter Brandt im Gespräch mit Stephan Karkowsky
www.deutschlandfunkkultur.de/PeterBrandt

Rechte bei CS. Bölling-Bernays
verantwortlich Rolf Horst-Bekker

Webdesign: Design&Service Mark Schulz • Dannenberg